münzschatz.de

  • Informationen

    The domain name consists of 10 characters.
    münzschatz.de is an IDN-Domain with the technical spelling xn--mnzschatz-q9a.de.

  • Wayback Machine

    The first entry in the Internet Archive is from 06.01.2014 and has been crawled 12 times.

  • inTLD

    In addition to the de - market the domain can also be found with these TLDs: com

Similar domain names

bare-muenze.de

Details Offer

tiefenortung.de

Details Offer

prunkgeschirr.de

Details Offer

kuesterin.de

Details Offer

granstedt.de

Details Offer

hausmeister-duisburg.de

Details Offer

edelmetallschatz.de

Details Offer

The term münzschatz“ is e.g. being used in the following contexts:

eigenen Artikel in Wikipedia zählen Anklamer Münzschatz, Anklam, Mecklenburg-Vorpommern (1995) Münzschatz von Asendorf, Landkreis Harburg (1962) Hort von Der Münzschatz von Lohra wurde im Juni 2002 in Lohra in Mittelhessen gefunden. Der Münzschatz umfasst 483 hochmittelalterliche Silbermünzen, die sich Der Münzschatz von Lausitz wurde in einem napfförmigen 10,5 Zentimeter hohen Kumpf, etwa zwei Kilometer nordwestlich der südbrandenburgischen Gemeinde Der Lübecker Münzschatz ist der bisher größte auf deutschem Gebiet gefundene Münzschatz und umfasst 395 Gold- und 23608 Silbermünzen. Der Fund wurde 1984 Der Münzschatz von Podmokl (tschechisch Podmokelský poklad) war ein Depotfund von ca. 5000 goldenen Regenbogenschüsselchen aus dem Jahre 1771. Er wurde ISBN 9783000275678. Literatur über Anklamer Münzschatz in der Landesbibliographie MV Der „Anklamer Münzschatz“ - bedeutendster archäologischer Fund in Pommern Helms-Museum der Ankauf des gesamten Münzschatzes, fünf Münzen verblieben bei Familie Siegismund als Erinnerung. Der Münzschatz von Luhdorf war in einem Krug Der Münzschatz von Asendorf ist ein Depotfund von etwa 4.500 spätmittelalterlichen Münzen aus dem Hanseraum, der 1962 beim Straßenbau in der Gemeinde Asendorf der Gemeinde Löbsal nach Oberflächenfunden und stießen dabei auf einen Münzschatz. Die meisten Stücke lagen dicht beieinander und unter der Oberfläche des Der Münzschatz von Lucklum, auch Schatz von Lucklum oder Brakteatenfund von Lucklum genannt, ist ein Depotfund aus dem Jahre 1859. Auf dem Gelände des Der Münzschatz von Tamdrup wurde westlich der Kirche von Tamdrup, nordwestlich von Horsens in Jütland in Dänemark gefunden. In Tamdrup soll sich in der Kultusministerium im Jahr 2006 geschlossen. Ein gut erhaltener römerzeitlicher Münzschatz wurde 2007 bei Ausgrabungen in einer römischen Siedlung in einem 20 cm Untersuchungen zur Wirtschaftsgeschichte am Beispiel des Grossen Lübecker Münzschatzes, der norddeutschen Münzfunde und der schriftlichen Überlieferung. Thorbecke 79–82. Helmut Schubert: Der Denarschatz von Ober-Florstadt. Ein römischer Münzschatz aus dem Kohortenkastell am östlichen Wetteraulimes. Wiesbaden 1994 (Archäologische die Ausgrabungsstelle ausführlich. Neben dem vollständigen "Anklamer Münzschatz" sind auch einige Objekte des Fundplatzes Markt als Dauerleihgaben in Landadelsgeschlecht gehandelt haben, das sich bis 1398 verfolgen lässt. Ein Münzschatz mit rund 260 Kleinsilbermünzen vom Simmeringer Typ sowie mehr als 30 Hexadrachmen Kohorten-Lager (Kastell Kumpfmühl). 1989 wurde bei Bauarbeiten der römische Münzschatz von Kumpfmühl entdeckt, mit 25 Goldmünzen und 610 Silberdenaren der größte ausgestellt. Zu den Glanzlichtern der Ausstellung gehören ein Eponarelief, ein Münzschatz mit 555 Silbermünzen sowie Teile einer Jupitergigantensäule. Im Außenbereich jener Zeit benutzt wurde. Nahe der Passhöhe wurde zudem ein römischer Münzschatz aus dem 1. bis 4. Jahrhundert nach Christus gefunden. Diesen kann man das Burggelände 2000 zum Schauplatz eines archäologischen Fundes, dem „Münzschatz der Laneburg“. Der Fund erfolgte bei der Überprüfung des Mauerwerks von Hort von Damanhur (IGCH 1664) wird ein von Unbekannten ausgegrabener Münzschatz aus der Zeit der makedonischen Herrschaft in Ägypten bezeichnet, dessen mehrere Museen und Sammlungen verteilt werden. Spanien holte Millionen-Münzschatz aus den USA zurück - Der Standard.at, 15. Februar 2012Onkel Detlef 19:15 des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege im Ortsteil Weltzin einen Münzschatz, der aus 280 Silbermünzen des späten 16. bis frühen 17. Jahrhunderts besteht 1771 entdeckten Podmokler Münzen entsprachen. Im August 1877 wurde ein Münzschatz mit 200 Münzen gefunden. Dies löste eine Welle von Raubgrabungen aus. Jahrhunderts ein Münzschatz zum Vorschein, der vor allem Münzen aus der Regierungszeit von Kaiser Tetricus I. enthielt. Der Münzschatz war wahrscheinlich

DomainProfi GmbH

Address:

DomainProfi GmbH

Martinistraße 3

49080 Osnabrück

Germany

E-mail:

info@domainprofi.com

Telephone:

+49 541 4069300

Business hours:

Mo-Fr 08:00 to 17:00

© DomainProfi GmbH 2021