granitsockel.de

  • Informationen

    The domain name consists of 12 characters.

  • Wayback Machine

    The first entry in the Internet Archive is from 31.08.2013 and has been crawled 15 times.

Similar domain names

reduzierringe.de

Details Offer

natursteinsockel.de

Details Offer

grabvase.de

Details Offer

doppler-schirme.de

Details Offer

stilvolle-grablaternen.de

Details Offer

grabvasen.de

Details Offer

glaszylinder.de

Details Offer

grabsteinbeschriftungen.de

Details Offer

schirmhülle.de

Details Offer

The term granitsockel“ is e.g. being used in the following contexts:

Der rosa Granit des Sockels und der Treppenstufen ist deutlich radioaktiv. Genaue Meßwerte liegen mir nicht vor. Es wäre schön, würde sich Jemand der Sache Gusseisenkruzifix auf Granitsockel, bezeichnet mit „1858“ D-3-74-150-18 BW Bühl (Standort) Wegkreuz Eisenkreuz mit Blechtafelfiguren, auf Granitsockel mit Basis und Wegkreuz Gusseisenkruzifix mit trauernder Muttergottes, auf profiliertem Granitsockel mit Palmettenaufsatz, bezeichnet mit „1888“ D-3-74-118-14 Roßtränker Richtung Fahrenberg (Standort) Rauch-Kreuz Bezeichnet „1878“, Gusseisen auf Granitsockel D-3-74-162-43 BW Straße nach Vohenstrauß (Standort) Steinkreuz Nachmittelalterlich Bild Am Thurnbühl 17 und 19 (Standort) Wegkreuz Gusseisenkruzifix auf Granitsockel mit Inschrift, letztes Viertel 19. Jahrhundert D-3-74-165-38 Fahrenbergstraße dem vor mehr als zwei Milliarden Jahren entstandenen präkambrischen Granitsockel, der drei Viertel der Landesfläche ausmacht und einen Teil des Mittelabschnitts dem vor mehr als zwei Milliarden Jahren entstandenen präkambrischen Granitsockel, der drei Viertel der Landesfläche ausmacht und einen Teil des Mittelabschnitts hohem Granitsockel, bezeichnet mit „1862“ D-3-74-111-3 BW Parksteiner Straße 12 (Standort) Wegkreuz Gusseisenkruzifix auf bildstockartigem Granitsockel, bezeichnet Die Kirche wurde Anfang des 13. Jahrhunderts aus Ziegeln auf einen Granitsockel gebaut. Mit ihrer weißen Farbe mit dem roten Dach und den Staffelgiebeln Bild Silberhausstraße (Standort) Wegkreuz Gusseisen, auf niedrigem Granitsockel, 19. Jahrhundert D-4-79-138-10 BW Nähe Silberhausstraße (Standort) Bildstock Heiligenfigur, heiliger Johannes von Nepomuk Sandstein, auf geschweiftem Granitsockel, 18. Jahrhundert D-3-74-168-4 BW Karlsbader Straße 2 (Standort) Bildstock Regierungsjubiläums des Monarchen errichtet. Es besteht aus einer auf einem Granitsockel ruhenden Büste aus Bronze. Bezeichnet ist es mit den Initialen H. K. Gusseisen, auf Granitsockel, Inschrift, bezeichnet „1874“ D-4-72-190-26 BW Roslas 13 (Standort) Kruzifix Gusseisen, auf reliefiertem Granitsockel, bezeichnet drei bronzenen Porträt-Büsten stehen jeweils auf einem 1,75 Meter hohen Granitsockel. Jedes Segment hat ein Gewicht von rund 1,3 Tonnen. Die Büsten von eine runde Brunnenanlage von 13 Meter Durchmesser dar. Aus einem runden Granitsockel in der Mitte der flachen Brunnenschale schießt eine acht Meter hohe mehrstrahlige Bild Geistl.-Rat-Hösl-Straße (Standort) Wegkreuz Gusseisenkruzifix auf Granitsockel, bezeichnet mit „1882“ D-3-74-160-10 BW Geistl.-Rat-Hösl-Straße 10 (Standort) 1933 geschaffene Brunnen aus vier Bronze-Skulpturen und einem runden Granitsockel stammt vom Bildhauer Ernst Gorsemann. Im Zweiten Weltkrieg wurden die befindet sich auf einem Hügel der Sancarlone, eine auf einem 14 Meter hohen Granitsockel errichtete und mehr als 23 Meter hohe Kolossalstatue von Karl Borromäus Bild Döltsch 9; Döltsch 9 a (Standort) Wegkreuz Gusseisenkruzifix auf Granitsockel, zweite Hälfte 19. Jahrhundert D-3-74-128-16 BW Döltsch 32 (Standort) Bauwerk besteht aus einem gestuften Unterbau, auf dem ein würfelartiger Granitsockel den eigentlichen Obelisken aus Sandstein trägt. Dieser ist im Laufe der 400 m Durchmesser mit einer Geschwindigkeit von 40 bis 60 km/s auf dem Granitsockel des Baltischen Schildes einschlug. Die Insel Kärnänsaari stellt den Zentralberg Giuseppe Cattori, geschaffen 1939 vom Bildhauer Fiorenzo Abbondio, auf Granitsockel mit bronzenem Relief. Stiftkirche San Vittore Grand Hotel erinnern soll. Die vier Meter hohe Bronzeplastik steht auf einem polierten Granitsockel, und zeigt zwei menschliche Figuren. Die Skulptur wurde für den Standort Quadratmeter großen Anlage und besteht aus einem 34 Meter hohen geneigten Granitsockel, auf dem sich eine 16 Meter hohe Bronze-Statue befindet. Die Statue stellt Brunnen der Stadt Bremen geführt. Das fröhliche Bronze-Paar auf einem Granitsockel von 1986 stammte vom Bildhauer Jürgen Cominotto. Stifter war der Schnoor-Verein

DomainProfi GmbH

Address:

DomainProfi GmbH

Martinistraße 3

49080 Osnabrück

Germany

E-mail:

info@domainprofi.com

Telephone:

+49 541 4069300

Business hours:

Mo-Fr 08:00 to 17:00

© DomainProfi GmbH 2021